Ihren Wandertag funktionierte die ehemalige Klasse 9a kurzerhand zu einem kleinen naturwissenschaftlichen Experiment um. Da wir die mitgebrachten „Würstel“am Rothsee nicht kalt genießen wollten, aber auch unseren Beitrag zum Umweltschutz leisten sollten, kam der schuleigene Solarkocher zum Einsatz. Der bereits von den regelmäßig stattfindenden Energiespartagen bekannte 140 cm Parabolspiegel traf nicht nur bei den Badegästen und Passanten auf staunende und skeptische Blicke. Das Thermometer bestätigte für die 2,5 Liter Wasser zweifelsfreie 85 °C nach ca. 20 Minuten. Bei angegebenen 700 Watt Leistung unter wolkenfreiem Himmel hätten wir einen beachtlichen Wirkungsgrad erreicht. Natürlich wurde von uns ein dunkler Topf mit Deckel verwendet. Außerdem haben wir stets auf die Ausrichtung zur Sonne geachtet, damit  sich die parallel eintretenden Sonnenstrahlen auch im Brennpunkt am Topf sammeln. Die Würstel schmeckten mindestens genauso gut wie vom „traditionellen“ Herd – nur ohne Emissionen, CO2 und Stromkosten. Der etwas sperrige Spiegel machte aber auch als Schattenspender einen Topjob;)

Marcus Baur

 

Categories: Neuigkeiten