Was haben unsere Lebensmittel mit dem Klima zu tun und wie können wir mit unserem Einkaufsverhalten dazu beitragen, das Klima zu schonen?

Im Mai besuchte die Referentin Frau Blon von der Umweltstation Augsburg die Klassen 6a und 6c im Rahmen des Geographieunterrichts.

Sie klärte die Schülerinnen und Schüler darüber auf, welche langen Wege manche Lebensmittel zurücklegen, bevor wir sie bei uns im Supermarkt kaufen können. Die Klassen berechneten, dass manche Lebensmittel über 10 000 Kilometer (z.B. aus Südamerika) weit transportiert werden, bevor sie bei uns in den Regalen landen. Nicht nur beim Transport der Lebensmittel gelangen enorme Mengen an Treibhausgasen in die Umwelt, sondern auch bei der landwirtschaftlichen Erzeugung selbst entstehen klimaschädliche Treibhausgase. Methan, ein sehr klimaschädliches Treibhausgas, entsteht z. B. in der Tierhaltung, wenn Rinder oder Schafe dies während des Verdauungsprozesses produzieren.

Wir als Verbraucher sollten daher zu Lebensmitteln greifen, die aus unserer Region stammen und Gemüse und Obst dann kaufen, wenn sie der Jahreszeit entsprechend bei uns geerntet werden können.

M. Bartl

 

Categories: Neuigkeiten