Derzeit demonstrieren beim „Friday for Future“ regelmäßig SchülerInnen auf der ganzen Welt für einen besseren Umwelt- und Klimaschutz. Um dieses Thema aufzugreifen und somit auch der Umwelterziehung als fächerübergreifende Bildungs- und Erziehungsaufgabe der Realschule gerecht zu werden, engagierten sich am 1. April die 22 SchülerInnen der Klasse 5c, indem sie das Gebiet rund um den Rothsee in Zusmarshausen von Müll befreiten. Der Landkreis Augsburg hatte im März zu einer Wald- und Flurreinigung aufgerufen, um die Hinterlassenschaften von Spaziergängern, Rad- und Autofahrern im Sinne der Umwelt zu beseitigen. Gerade Plastikmüll benötigt beinahe 500 Jahre, um zu zerfallen und selbst dann löst sich der Stoff nicht auf, sondern gelangt als Mikroplastik über die Nahrung zurück zum Menschen. Um zudem auch Tiere davor zu bewahren Plastik zu fressen, nahmen die SchülerInnen ihre Aufgabe sehr ernst und sammelten insgesamt beinahe einen ganzen Autoanhänger voll Müll ein, den unser Helfer Hr. Hafner aus Zusmarshausen anschließend netterweise für uns zum Wertstoffhof brachte. Neben den zu erwartenden Müllresten wie Verpackungen oder PET-Flaschen wurden die Kinder dabei jedoch auch von kuriosen Funden, z.B. einem Kochtopf oder gar einem alten Lederkoffer überrascht. Letzterer wurde von der Klasse für ein Upcycling-Projekt als passend befunden und mit in die Schule genommen, wo er im Rahmen der kommenden Klassleiterstunden gemeinsam bepflanzt wird.

 

Lisa Huber, Klassenleitung 5c

 

 

Categories: Neuigkeiten